Willkommen im Landkreis Greiz
Sie sind hier:

Primarstufe

Jahreszeiten - Der Jahresverlauf in der Natur

In unseren Breiten ist das Klima im Jahresverlauf in klar abgrenzbare Jahreszeiten unterteilt. Der Film erklärt ausführlich und in anschaulichen Grafiken die Ursache hierfür: die Neigung der Erdachse und den damit verbundenen veränderlichen Einstrahlungswinkel der Sonne auf die Erde.

Der Unterschied zwischen astronomischen und meteorologischen Jahreszeiten wird erklärt. Die Veränderung der heimischen Tier- und Pflanzenwelt im Jahreslauf, wie die Bäume im Verlauf eines Jahres aussehen, ist der Inhalt eines zweiten Kapitels.

Wie sich der Klimawandel auf die Jahreszeiten auswirkt, wie groß der Einfluss des Menschen ist, zeigt der Film in einem abschließenden Kapitel.

In Verbindung mit dem umfangreichen Zusatzmaterial (Arbeitsblätter, interaktive Aufgaben, Testfragen, Glossar) lässt sich die vorliegende DVD hervorragend im Unterricht einsetzen.

Dank der verwendeten H5P-Software sind die interaktiven Aufgaben ohen zusätzliche Software verwendbar.

Bauernhof Almwirtschaft in den Bergen

Die Landwirtschaft ist die Quelle unserer Nahrung. Fleisch, Gemüse und Milch werden in landwirtschaftlichen Betrieben produziert.
Der Film stellt einen Bergbauernhof und die Besonderheiten landwirtschaftlicher Arbeit in den Alpen vor.
Vom Almauftrieb im Sommer bis zum Almabtrieb im Herbst werden die Arbeiten in der Viehhaltung, die Pflege der Weiden, das Mähen, das Einbringen des Heus, das Melken und die Instandhaltung vorgestellt.
Wie der Jahreslauf mit Traditionen verbunden ist, ist Thema eines abschließenden Kapitels.
In Verbindung mit dem umfangreichen Zusatzmaterial (Arbeitsblätter, interaktive Aufgaben, Testfragen, Glossar) lässt sich die vorliegende DVD hervorragend im Unterricht einsetzen.
Die interaktiven Aufgaben (H5P) sind ohne zusätzliche Software verwendbar.
Im ausführlichen Datenteil der DVD 97 Seiten Unterrichts- und Begleitmaterial.

Wolfgang Amadeus Mozart Wunderkind, Komponist, Ikone

Am 21. Januar 1756 wurde in Salzburg ein Komponist geboren, der in seinem viel zu kurzen Leben die Musikwelt verändert hat: Wolfgang Amadeus Mozart.
Bereits im Kindesalter wurden er und seine Schwester Nannerl von ihrem Vater Leopold ausgebildet und auf ausgedehnte Konzertreisen an den europäischen Höfen geschickt.
Die erste von mehr als tausend im Köchelverzeichnis aufgelisteten Kompositionen, das Menuett G-Dur schrieb Mozart vermutlich bereits im Alter sechs Jahren.
Der Film nähert sich der Person Mozarts an und zeigt, welch zeitlose Faszination seine Musik bis heute ausstrahlt.
In Verbindung mit dem umfangreichen Zusatzmaterial (Arbeitsblätter, interaktive Aufgaben, Testfragen, Glossar) lässt sich die vorliegende DVD hervorragend im Unterricht einsetzen.
Die interaktiven Aufgaben sind mit der H5P-Software programmiert und ohne zusätzliche Software einsetzbar.

Märchen - Grimm, Andersen, Kunstmärchen

„Es war einmal…“
Welche Art von Text mit diesen Worten eingeleitet wird, weiß jedes Kind.
Der Film stellt die Textgattung Märchen mit ihren Merkmalen und charakteristischen Elementen vor.
Sprachlich werden die Märchen, eine ursprünglich ausschließlich mündlich weitergegebene Textsorte, durch formelhafte Wendungen, magische Elemente und Zahlensymbolik gekennzeichnet.
Die Gebrüder Grimm sammelten im 19. Jahrhundert die deutschen Volksmärchen und schrieben sie auf. Ihr Werk ist ein deutscher Exportschlager. Lediglich die Bibel wurde in mehr Sprachen übersetzt.
Der dänische Autor Hans Christian Andersen und mit ihm die Gattung der Kunstmärchen werden in einem eigenen Kapitel vorgestellt.
Märchen ziehen bis heute die Menschen in ihren Bann, wie der Film anhand des Besuchs eines Märchenparks eindrucksvoll zeigt.
In Verbindung mit dem umfangreichen Zusatzmaterial (klassische und interaktive Arbeitsblätter, Testfragen, Glossar) lässt sich die vorliegende DVD hervorragend im Unterricht verwenden.

Die kleine Hexe

NEU!  DIE KLEINE HEXE

nach dem Kinderbuch von Otfried Preußler
Regie: Michael Schaerer, 2018, Farbe, 103 Min., FSK 0, Darsteller: Karoline Herfurth, Suzanne von Borsody u.a.

Prädikat besonders wertvoll

Die kleine Hexe will unbedingt mit den anderen Hexen in die Walpurgisnacht tanzen, doch sie ist erst 127 Jahre alt und damit viel zu jung dafür. Weil sie sich trotzdem heimlich auf das Fest schleicht und dabei erwischt wird, bekommt sie als Strafe auferlegt, alle Zaubersprüche aus dem großen magischen Buch zu lernen. Doch dabei gibt es einige Widrigkeiten ...

"Aus der Romanvorlage Otfried Preußlers ist ein wundervoll poetischer und schön bebilderter Märchenfilm entstanden – ein echter Filmgenuss voller Magie und mit vielen liebevollen Details und stimmungsvollen Bildern. Einfallsreich wird die schreckliche Verwandlung der bösen Hexe Rumpumpel nur im Schattenbild gezeigt, so dass sich keiner wirklich fürchten muss. Der Film schafft mühelos die Balance zwischen Spannung und Witz, um die ganze Familie zu begeistern. Unter Michael Schaerers Regie mit tollem Cast und viel Fantasie wurde hier der Zauberstab geschwungen und es ist ein entzückender Film gelungen."

(Deutsche Film- und Medienbewertung)

Wichtig! Warum?

Seit Generationen begeistert der Klassiker der deutschen Kinderbuchliteratur Jung & Alt. Im Deutschunterricht der Grundschule zählt die Geschichte nach wie vor zu einer der am häufigsten gelesenen Lektüren. Die rasante Neuverfilmung haucht der kleinen Hexe neues Leben ein & bietet vielfältige thematische Anknüpfungspunkte: Wichtigkeit des Lernens, Erwachsenwerden, Selbstbewusstsein, Verantwortung, Moral, Freundschaft, Zusammenhalt.

Der kleine Maulwurf

Seit über 40 Jahren flackert der kleine Maulwurf, gezeichnet von Zdenek Miler, über die deutschen Bildschirme. Bekannt ist der kleine Maulwurf aus der Sendung mit der Maus. Die Fangemeinde dieses kleinen possierlichen Tieres mit den großen Augen, der roten Stupsnase und den Schnurrhaaren ist immer weiter gewachsen. Die Figur verzaubert alle Generationen, und das liegt an ihrem tollen Charakter. Der Maulwurf ist lieb und löst die Probleme für seine Freunde immer mit Humor und einem Lachen.

Das Paket enthält die DVDs:

1. “Der kleine Maulwurf und die Technik”
2. “Der kleine Maulwurf und die Freundschaft”
3. “Der kleine Maulwurf und die Berufe”
4. “Der kleine Maulwurf und der Alltag”

Der Grüffelo

Der große Wald ist voller Gefahren. Da schleicht ein hungriger Fuchs herum, von oben nähert sich die Eule undauch eine gefräßige Schlange kann einem begegnen. Da ist es gut, wenn man einen starken Freund hat. Und wenn man keinen hat, erfindet man sich eben einen. So denkt sich das die kleine Maus und droht jedem, der sie fressen will, mit dem schrecklichen Grüffelo. Ein Ungeheuer mit riesigen Klauen, Stacheln auf dem Rücken, unheimlichen Augen, einer bedrohlichen Nase … Und am liebsten frisst er Fuchs oder Eule oder Schlange in verschiedensten Zubereitungsarten. So hat die schlaue Maus sich das zumindest ausgedacht. Doch plötzlich taucht dieser Grüffelo tatsächlich auf. Und dann ist sein Lieblingsschmaus auch noch „Butterbrot mit kleiner Maus“. Doch auch für den Grüffelo hat die kleine, schlaue Maus einen Trick parat, mit dem sie nicht nur die anderen Tiere, sondern auch ihn ganz schnell bezwingen kann.

In Zusammenarbeit mit der BBC und dem ZDF ist dem Produzenten Michael Rose eine liebevoll und detailreich animierte Adaption des Bilderbuchs „Der Grüffelo“ gelungen.

Prominente Stimmen hauchen den Figuren Leben ein: Heike Makatsch, die als Eichhörnchenmutter durch die Geschichte führt, oder Bud Spencer-Sprecher Wolfgang Hess, der den Grüffelo spricht.Nominiert für den OSCAR® 2011 in der Kategorie „Animierter Kurzfilm“.

„Der kleine Vampir“ (nach der gleichnamigen Kinderbuch-Reihe, die in über 30 Sprachen übersetzt wurde) nimmt seine Zuschauer*innen mit in die Welt der Vampire: Alterslos sein – was für unsereins verlockend klingt, ist für Rüdiger von Schlotterstein kein Grund zur Freude. Als Vampir wird er einfach nicht älter und feiert seinen 13. Geburtstag bereits zum 300. Mal. Bei der aktuellen Geburtstagsfeier aber gibt es Ärger in der heimischen Gruft: Vampirjäger Geiermeier und sein Assistent Manni bringen einen Teil der Vampirfamilie in ihre Gewalt. Um seine Familienmitglieder zu retten, muss Rüdiger neue Freundschaften schließen – mit Menschen wie dem 13-jährigen Anton. Die ungleichen Jungen raufen sich zusammen und ... – schauen Sie einfach selbst, denn „Der kleine Vampir“ ist auch unterhaltend für Erwachsene. Ansonsten geeignet für die Klassen 3-4 und 5-6.

Der Kinderfilm „Königin von Niendorf“
erzählt die Geschichte von Lea, die in den Sommerferien plötzlich allein dasteht, weil sie und ihre Freundinnen unterschiedliche Entwicklungen durchmachen. Während die anderen Mädchen bereits sehr an Jungs interessiert sind, kann Lea mit diesem Thema noch nichts anfangen. Als die Sommerferien beginnen, fährt sie nicht wie sonst mit ins Ferienlager, sondern bleibt bei ihrer Familie im Dorf. Die ersten Tage ziehen langsam vorüber, doch dann wird es für Lea spannend als sie auf eine Bande von Jungs stößt. Mit ihren neuen Freunden ist der Sommer plötzlich voller Abenteuer. Der Film beschäftigt sich mit den Themen Freundschaft, Identität, Abenteuer, Mädchen und Jungs und ist ab neun Jahren für den fächerübergreifenden Unterricht und die Jugendarbeit sehr geeignet. Aber auch für Erwachsene ist die Geschichte spannend - nicht nur, weil sie einen vielleicht an die eigene Kindheit erinnert. Didaktisches Material für den Unterricht zum Film ist im Internet kostenlos abrufbar.
Dieses wunderbare Abenteuer ist ausschließlich bei Matthias-Film ab sofort erhältlich. Übrigens: Auf dem Filmfestival Max Ophüls Preis feierte der Film „Königin von Niendorf“ 2017 seine Weltpremiere.

Matthias-Film hat es sich zur Aufgabe gemacht, auch schwierige Themen anzugehen, die die Gesellschaft häufig tabuisiert, die aber dennoch im Leben von Kindern und Jugendlichen eine wichtige Rolle spielen. Der Umgang mit Tod und Trauer bringt auch uns Erwachsene zuweilen an unsere Grenzen. Deshalb haben wir für Sie den „Sampler – Trauerbewältigung“ mit der großartigen Dokumentation „Wenn Papa stirbt“ und dem Abenteuer-Kurzfilm „Tschüss Papa“ als DVD educativ® zusammengestellt. Die Dokumentation berichtet eindrucksvoll von zwei jungen Frauen, die auf unterschiedliche Weise den Tod ihrer früh verstorbenen Väter verarbeiten. Der Kurzfilm „Tschüss Papa“ erzählt vom zehnjährigen Benedikt, der mit seinem Vater Ritter und Knappe spielt, als dieser überraschend zur Arbeit muss und von dort nicht zurückkehrt. Das von uns erstellte und umfangreiche edukative Material ist bereits ab acht Jahren für den Unterricht und die außerschulische Bildungsarbeit/Jugendarbeit geeignet.

Das ist Gemein!

Kinder haben schon früh ein eigenes Gerechtigkeitsempfinden. Die didaktische DVD „Das ist gemein! Was ist gerecht und was ungerecht?“ nähert sich dem Begriff Gerechtigkeit vor dem Hintergrund von Emotionen und eigenen Erfahrungen der Kinder. Möglichkeiten zur Bewältigung des Problems „gerecht oder ungerecht“ und zur Wiedergutmachung von Unrecht werden thematisiert.

Dabei geht die DVD kindgerecht auf Emotionen wie Traurigkeit, Wut und Verletztheit ein. Es wird gezeigt, dass es immer unterschiedliche Sichtweisen und Vorstellungen gibt und dass man diese erkennen und darüber sprechen muss.

Geschlechtergerechtigkeit, Gleichbehandlung von Kindern mit Behinderung oder aus anderen Sprach- und Kulturkreisen in der Klasse werden ebenso angesprochen wie eine globale Gerechtigkeit in Bezug auf Kinderrechte in Entwicklungsländern.

Ein weiteres Kapitel geht darauf ein, Probleme zu lösen, indem man gemeinsam Kompromisse findet oder Konflikte schlichtet. Der Ausgleich von Schaden und das Verzeihen werden dabei ebenso thematisiert wie Toleranz und Respekt dem anderen gegenüber.

Toleranz

Toleranz muss von Kindern erst erlernt und trainiert werden. Die didaktische DVD „Toleranz“ für die Grundschule vermittelt, andere in ihrem „Anderssein“ wahrzunehmen, zu akzeptieren und zu respektieren. Die DVD geht auf den Themenbereich „Vorurteile“ ein und zeigt auf, dass diese das Kennenlernen verhindern. Erst, wenn wir Interesse am anderen haben und etwas über die Menschen wissen, können wir uns ein Urteil bilden, vielleicht sogar Freundschaften schließen. Die DVD sensibilisiert dafür, Ängste vor „dem Anderen“ oder Fremden auf allen Seiten abzubauen. Die DVD zeigt, wie man andere Meinungen oder Wünsche toleriert und gemeinsam Kompromisse finden kann. Wenn jeder auf seiner Meinung oder seinen Interessen beharrt, können keine für alle befriedigenden Lösungen erzielt werden, und Ärger und Konflikte sind vorprogrammiert. Am Beispiel eines Flüchtlingsmädchens in der Klasse fördert der Film die Empathie für ihre Situation und Lebensgeschichte und versucht, Interesse und Offenheit auf allen Seiten zu wecken. Vor diesem Hintergrund geht die DVD auf interreligiöse Aspekte ein. Es wird offenkundig, dass Ängste und Hass zu Konflikten und schlechter Stimmung in der Klasse, jedoch gegenseitiger Respekt und Toleranz zum guten Umgang und zu Freude in der Gemeinschaft führen.

Didaktische DVD „Plastikmüll“

Nichts wird schneller zu Müll als Plastik. Die didaktische DVD „Plastikmüll“ für die Grundschule sensibilisiert am Beispiel eines Wocheneinkaufs einer Familie dafür, wie viele Plastikverpackungen und Tüten wir verbrauchen und unmittelbar wieder wegwerfen. Im Film gehen Kinder durch ihre Wohnung und machen sich auf die Suche nach weiteren Gebrauchsgegenständen aus Kunststoff.
Der Film zeigt die Mülltrennung und begleitet einen „Gelben Sack“ bzw. eine Wertstofftonne auf dem Weg zur Wiederverwertung. Die DVD macht aber gleichsam deutlich, dass weltweit sehr viel Plastik auf Deponien, in der Landschaft, in Flüssen und schließlich als Müll im Meer landet. Er thematisiert die gigantischen Müllinseln auf unseren Ozeanen und zeigt altersgerecht die Folgen auf: Unmittelbar verfangen sich Tiere im Plastikmüll und verenden. Mittelbar wird Plastik durch Umwelteinflüsse zerkleinert und landet als „Sand“ an unseren Stränden oder gelangt in die Nahrungskette.

In einem weiteren Kapitel wird die Frage gestellt, ob Plastik auf dem Gummibaum wächst. Der Film sensibilisiert dafür, dass Plastik und Kunststoffe wertvolle Rohstoffe darstellen. Am Ende wird gezeigt, wie Kinder und Erwachsene auf Plastikverpackungen und Tüten beispielsweise beim Einkauf verzichten können. Die Kinder werden dazu motiviert im eigenen Umfeld Plastik und Kunststoffe als Verbrauchs- und Gebrauchsstoffe zu vermeiden.